Livestream Sponsoren Shop

Finnischer Lapphund

Finnischer Lapphund

Der finnischer Lapphund geht zurück auf die 1945 erstmals festgelegte Rassenbestimmung lappischer Schäferhund, wobei dieser Ahne noch etwas größer ist als die Hunde der heutigen Rasse. Seit 1993 wird der finnische Lapphund namentlich nur noch so bezeichnet.
Wie der Name schon erahnen lässt, stammt diese Rasse aus Finnland und wurde dort in früheren Zeiten hauptsächlich zum Hüten von Rentieren und als Schlittenhund eingesetzt. Auch heute ist er noch sehr verbreitet in Finnland und den anderen skandinavischen Ländern. Er wird dort sowohl als Arbeitshund eingesetzt, als auch als treuer Familienbegleiter.

Allgemeines

Zugeordnet werden die finnischen Lapphunde der Gruppe 5, den Spitzen und Hunden vom Urtyp, und der Sektion 3, den nordischen Wach- und Hütehunden.
Dass es sich hier um eine arktische Rasse handelt, ist auch am Erscheinungsbild gut zu erkennen. Hunde dieser Rasse werden zwischen 41 und 52 cm, und wiegen etwa 12 bis 25 kg. Die ideale Größe liegt für Rüden bei 49 cm und für Hündinnen bei 44 cm. Besonderes Markenzeichen ist ihr sehr dickes, fast schon wasserabweisendes Fell. Es ist gerade und lang, darunter liegt eine dicke Schicht weichen Unterpelzes, das den finnischen Lapphund zum idealen Begleiter bei jedem Wetter macht. Auch im Sommer kommt diese Rasse in unseren Gefilden sehr gut klar, auch wenn man längere Spaziergänge und sportliche Aktivitäten hier natürlich, dem Hund zuliebe, besser in die frühen Morgenstunden oder auf den späten Abend verlegen sollte. Das Fell kann in allen Farben auftreten, wichtig ist dabei, dass die Grundfarbe vorherrscht. Diese Rasse ist etwas kleiner als mittelgroß, sein Körper ist etwas länger als die Widerristhöhe misst. Die Hunde haben aufrecht stehende Ohren, und auch die Rute hängt nur selten herab, und einen breiten, fast konvexförmigen Kopf, der etwas an einen Bärenkopf erinnert.
Der finnische Lapphund ist äußerst menschenbezogen und aufmerksam. Er lernt gerne und schnell und ist bei richtiger Erziehung ein äußerst treuer Gefährte. Sein ruhiges und kontaktfreudiges Wesen macht ihn zum sehr beliebten Familienhund. Durch seine Neugier, seinen Mut und seine Intelligenz eignet er sich aber auch hervorragend für alle Arten von Hundesport, wie Agility und Obedience. Er ist kein Kläffer, sondern ein sehr friedfertiger und ruhiger Hund. Durch seine Wissbegier und seinen Lerneifer eignet er sich auch exzellent für weitere Ausbildungen, wie beispielsweise als Blinden- oder Rettungshund. Alles in allem ist der finnische Lapphund sehr menschenbezogen. Es macht ihn freudig, an allen Aktivitäten seines Herrchens zu partizipieren und er bleibt nur ungern allein, sondern begleitet seine Bezugsperson gerne überall hin. Die Hüteeigenschaft ist heute nur noch wenig ausgeprägt, da sie bei der Zucht eine untergeordnete Rolle spielt, oder gar ungern gesehen wird. Nicht zuletzt ist dies der Fall, weil die Eigenschaft heute nicht mehr von unseren Haushunden erwartet wird. Genauso verhält es sich mit dem Jagdtrieb. Zwar nimmt der finnische Lapphund bei Spazieren gehen wohl mal die ein oder andere Fährte auf, hat aber nur noch im Einzelfall einen ausgeprägten Jagdinstinkt.
Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 17 Jahren wird der finnische Lapphund außergewöhnlich alt, was an seiner robusten Natur liegt. Anfällig ist er nur für die genetische Augenkrankheit PRA, die auf dem Chromosom 9 vererbt wird.

Top Verkaufshunde

Es gibt aktuell keine Hunde dieser Rasse.

weiterlesen

Top Zuchten

Dieser Rasse sind noch keine Zuchten zugeordnet!